Skip to content

Quarksteine

In der Nähe von Niedercrinitz, im Tal des Crinitzbaches, liegen Granitblöcke übereinander, größere und kleinere, einige flach wie Quarkkeulchen. Das sind die Quarksteine. Zwischen den Blöcken bleiben Fugen. Da kann die Sonne hineinschauen. Denn innen vergrößern sich die Fugen zu Höhlen. Dort wohnten die Zwerge.

Quarksteine

Wenn es dämmerte, dann wurden die fröhlichen Zwerge unruhig. "Bald geht es los! Ja, macht euch schon fertig!", flüsterten und wisperten sie. Schließlich kam die Nacht. Kichernd zwängten sich die Zwerge durch die Fugen hinaus. Ihr Weg führte zur Mühle am Ende von Niedercrinitz. Kleine Laternen schaukelten durch die Dunkelheit wie Glühwürmchen im Sommer.

So erreichten die Zwerge die Mühle und öffneten vorsichtig die Tür – sie knarrte, doch das hörte keiner. Hintereinander huschten die Zwerge in die Mühle hinein und machten sich an die Arbeit. Am Ende hatten sie alles Korn, das da in Säcken stand, zu Mehl vermahlen.

In der Mühle schliefen der Müller und die Kinder. Die Müllerin schlief noch nicht und kochte den Zwergen eine Suppe. Diese roch nach Dill und nach anderen guten Kräutern. Den Zwergen lief das Wasser im Mund zusammen. Endlich war die Arbeit getan, und die Suppe konnte gegessen werden.

„Danke!“, sagen die Zwerge zur Müllerin.
„Danke!“, sagte die Müllerin für das gemahlene Korn.

So verging Jahr für Jahr, bis der Müller und dann auch die Müllerin starben. Die Kinder hatten die Mühle längst verlassen. Schließlich zog ein neuer Müller in die Mühle. Der mochte keine fremden Leute im Haus, wie er sagte. Das wussten die Zwerge noch nicht und kamen wie gewohnt. Der Müller schlief. Die Müllerin aber sah die Zwerge kommen und dann in der Mühle alle Arbeit tun. Die Müllerin hielt sie dabei nicht auf.

Nach der Arbeit fragten die Zwerge höflich: "Hätten Sie vielleicht eine Kleinigkeit für uns? Zum Beispiel eine Suppe." "Bin ich Gastwirtin?", fragte sich die hartherzige und geizige Müllerin. "Denen werde ich die Suppe versalzen." Und das tat sie auch...

Geschafft von der Arbeit, setzten sich die Zwerge zu Tisch und begannen, die Suppe zu löffeln. Doch der Appetit verging ihnen gleich wieder. Sie spuckten die Suppe zurück auf den Teller. Die Suppe war wirklich völlig versalzen. "Das ist nicht der Dank, den wir verdienen", sagten die Zwerge, bevor sie die Mühle verließen. Erbost wie sie waren, verließen sie die ganze Gegend. Keiner hat sie bis heute hier wieder gesehen.

Kontakt

Gemeinde Hirschfeld
Hauptstraße 41
08144 Hirschfeld
Telefon: 037607/5209

Fax: 037607/5208
Mail: verwaltung@hirschfeld-sachsen.de